Aktiv gegen Rechts, Hass und Hetze

  • Beitrags-Kategorie:Unbetreute Gedanken
  • Lesedauer:5 min Lesezeit
Die Gefahr kommt stets von Rechts – warum die einseitige Instrumentalisierung von tragischen Ereignissen durch Staat und Medien gefährlich ist

Heute demonstrierten um die siebentausend Menschen in München für eine offene, bunte Gesellschaft, gegen Hass, Hetze und gegen rechten Terror.

In Bayern sind am 15.03.2020 Kommunalwahlen. Möglicherweise auch deshalb war viel Prominenz vor Ort: neben Künstlern Vertreter der Parteien SPD, Grüne, CSU, FDP, ÖDP, Linke, Mut, Die Urbane.

Groß in den medialen Sprachrohren unserer gutmenschlichen Volksvertreter angekündigt und begleitet wurde das Spektakel zelebriert. Unter die üblichen „München ist bunt“-Schilder und die Partei- und Gewerkschaftsfahnen reihten sich die Fahnen der Antifa.

Ich habe nicht demonstriert. München ist mir bunt genug. Und Deutschland auch. Und immer häufiger frage ich mich, warum all diese Demonstrationen und Veranstaltungen gegen Rassismus und Hetze so sehr unterstützt und multimedial beworben und verbreitet werden. Mit diesen Aktionen wird Hass, gegen den ja demonstriert wird, im Gegenzug gesät. Hass wird gesät gegen Menschen, die nicht mit einer noch bunteren Gesellschaft einverstanden sind. Und die aus diesem Grund vielleicht gerade mit der AfD sympathisieren, weil es keine weitere Partei gibt, die sich von dem Multikulti-Gleichmachungskult abgrenzt. Auch nicht die CSU. Gerade die Reden, die sich gegen Hass und Hetze richten, sprühen häufig nur so von Hass.

Markus Söder sieht seine Felle bei den anstehenden Wahlen in Bayern möglicherweise davonschwimmen, die Grünen hängen ihm im Nacken und darum lassen sich linksgrüne Positionen mittlerweile immer häufiger auch in Aussagen ehemals konservativer Politiker erkennen. Die CSU ist auf dem Weg, nur noch eine leere Hülle dieser einstmalig so großen und verlässlichen Volkspartei zu werden.

Egal ob rechts-, islamistisch-, links- oder wie auch immer motiviert: Jede dieser Straftaten ist verabscheuungswürdig, jede Tat ist eine zuviel. Jedes Opfer jeder Straftat ist eines zuviel. Ebenso die Verletzten, die möglicherweise nie wieder vollständig genesen.

Jedoch werden Straftaten, die mutmaßlich rassistisch motiviert waren, von unseren Mainstream-Medien und den Altparteien in einer manipulativen und einseitigen Weise missbraucht, die sprachlos macht.
Diese Taten, die noch nicht einmal alle vollständig aufgeklärt wurden und möglicherweise nicht unbedingt alle ursächlich ein rassistisch-nationalistisches Motiv haben werden instrumentalisiert zu einem allumfassenden Rundumschlag gegen „Rechten Rassismus“.

Wo bleibt die Positionierung gegen linksmotivierte Gewalt? Die Ausgrenzung der Linken als SED-Nachfolgerin und Antifasympathisantin? Wo bleiben die Demonstrationen gegen islamistische Gewalt mit den vielen Opfern, vergewaltigte, bedrohte, verletzte, getötete Frauen, Männer, Kinder? Ach ich vergaß, diese Demonstrationen werden ja nur von Nazis und Rassisten organisiert und besucht.

Kann es sein, dass unsere Politiker, die von öffentlichen Geldern finanzierten Stiftungen, Projekte und NGOs, die öffentlich-rechtlichen Medien und die Mainstream-Medien, die demnächst vielleicht auch von uns gezahlt werden (um die „Meinungsvielfalt“ aufrecht zu halten), sogar die Kirchen, bewusst die Stimmung in unserem Land aufheizen? Und was ist die Absicht dahinter?

Ist unsere Gesellschaft denn tatsächlich und nahezu ausschließlich so sehr bedroht von rechter Gewalt, von rechtem Hass und rechter Hetze, angefeuert durch Politiker der AfD? Wir sollten nicht vergessen, dass vor allem Politiker der AfD Opfer von gewalttätigen Übergriffen sind, gerade erst wurde das Auto von AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla angezündet, er wurde beim Löschversuch verletzt; die Familie von Thomas Kemmerich, mit den Stimmen der AfD zum Thüringischen Ministerpräsidenten gewählt, wurde massiv bedroht, bis er aufgab; Abgeordnete der CSU im Bayrischen Landtag wurden angewiesen, keine Gespräche mit AfD-Kollegen zu führen. In den Bundes- und Landtagsdebatten sind in der Regel häufiger die Redebeiträge oder Zwischenrufe der Mitglieder der Altparteien von Hass und Hetze durchzogen als die Reden der Politiker der AfD.

Wenn immer mehr Demonstrationen gegen Rassismus und Hetze gefördert werden, wenn unsere Regierung mit staatlichen Programmen zur Förderung der Demokratie einseitig Projekte gegen Hass und Hetze, für Vielfalt, unterstützt, dann ist das absolut schädlich für unsere demokratische friedliche Gesellschaft. Nicht jeder Mensch muss Vielfalt mögen und leben wollen. Und das darf auch gesagt werden. Das ist keine schlechte Meinung, sie entspricht eben nur nicht dem allgemein vorgegebenen Meinungsbild. Sie ist weder rassistisch, noch homophob oder von Hass geprägt. Diese Meinung zu vertreten, sie zu leben, das ist gelebte Vielfalt!

Ist es möglicherweise sogar das Ziel, die Gesellschaft immer weiter zu spalten, einen Keil hineinzutreiben? Irgendwann werden sich Menschen mit gemäßigter Meinung nicht mehr still halten, irgendwann werden sie aufstehen. Dann besteht tatsächlich die Gefahr von zunehmenden Gewalttaten gegen das linksgrünantifaschistische System. Und das wäre tatsächlich unverzeihlich.

Dann können restriktive Maßnahmen von der Regierung beschlossen werden, wie Ausgangs- oder Versammlungsverbote. Das wäre der Untergang der Demokratie in Deutschland und der Beginn einer Diktatur. Man könnte auf die Idee kommen, das wäre das eigentliche Ziel unserer Volksvertreter und der Medien. Das wäre jedoch so ungeheuerlich, dass ich es nicht glauben möchte.