Kleine Freude

Wie schnell sich derzeit alles ändern kann!
Am 08. März 2020 habe ich meine Mutter das letzte Mal im Pflegeheim besucht, nun traue ich mich das nicht mehr. Ich möchte die alten Menschen dort schützen. Ich kann also gerade nur mit dem sehr lieben und freundlichen Pflegepersonal telefonieren, meine Mutter freut sich über jeden, der kurz bei ihr ist. Mich erkennt sie schon lange nicht mehr, aber wenn ich dort bin, ist sie meist vergnügt und fröhlich.

Einem Menschlein mit dem Besuch eine Freude bereitet,
So verbrachte ich im Grunde den heutigen Tag.
Ein offenes Ohr, eine Hand, ein Lächeln geschenkt.
Und wenn man bedenkt…
Der sonnige Morgen hatte mich zu anderem verleitet.

Der junge Tag verhieß: „Zeit, in ein Abenteuer zu starten!“
Sonnenrotblauer Himmel und Krähengesang.
Worauf wartest du noch? Du willst raus, sofort!
Doch du zögerst und denkst an sie an einem anderen Ort.
Das Abenteuer, das muss warten.

Nicht spektakulär mein Tagwerk, nichts Außergewöhnliches vollbracht.
Bin dort gewesen, wo es wehtun kann
Wenn man nicht beizeiten wieder geht
Und dadurch genügend Abstand entsteht.
Doch ein Herz erfreut und das eigene zum Schlagen gebracht.

Nichts Großartiges getan, vorgenommen hatte ich mir
Mehr – wollte was erleben, hinaus in die Welt!
Doch wahre Schätze sind häufig verborgen,
Nicht leicht zu erkennen, sie dulden kein Morgen.
Mein Lieb, ich komm‘ wieder zu Dir!

Am 18. April 2020 ist meine Mutter friedlich verstorben. Sie war nicht allein – wir durften sie begleiten.